rettet die
Kaiser-Friedrich-Höhe
 

Die Situation:

Die Pläne für den Neubau von Luxus-Wohnungen auf der Kaiser-Friedrich-Höhe durch einen Investor sehen vor, dass um die Gebäude erfolgreich vermarkten zu können alle Bäume aus der Aussicht der neuen Luxus- Wohnungen entfernt werden sollen und große Mengen von Material von der Baustelle abtransportiert (z.B. Erdaushub) und angeliefert (z.B. Baumaterialien) werden müssen. Die LKWs können nur durch Vallendar über die Jahnstraße oder mit Sondergenehmigung aus der Gegenrichtung über Simmern oder Urbar fahren. Dieses Mehr an LKW-Verkehr bedeutet zusätzliche Belastungen für die Anwohner:innen durch Gefahr für spielende Kinder, Lärm, Abgase, mögliche Schäden an Straßen oder Wohngebäuden.
Ebenso besorgniserregend sind die möglichen Folgen für die Abwasserkanäle. Bei mehreren Starkregenereignissen in den letzten Jahren liefen auf der Kaiser-Friedrich-Höhe und in der Jahnstraße viele Keller voll. Durch die immense Oberflächenversiegelung bei den geplanten Neubauten kommt es zu einer noch größeren Belastung der Abwassersysteme. Bis dato ist keine Untersuchung der Leistungsfähigkeit der vorhandenen, alten Infrastruktur bekannt. Wer kommt für die Kosten auf, wenn die Verbandsgemeinde und die Stadt die vorhandenen Systeme erweitern müssen?



Um eine Vorstellung der Verwüstung zu erhalten:


Der Aushub für die aktuell geplanten Baumaßnamen entspricht in etwa dem Erdaushub, den man  erhält wenn man ein Fußballfeld etwa 2,3 m tief ausgräbt. Das sind ca. 16.000 m³ oder 400 LKW Ladungen an Erdaushub. Genauso viel, eher noch mehr, Material müsste für die Baumaßnahmen auch wieder zur Baustelle hin transportiert werden. 


Gemessen an den Zeiten, die für ähnliche Bauvorhaben benötigt wurden, kann man für diese Belastung der Anwohner 1,5 bis 3 Jahre veranschlagen.


Die gesamte versiegelte Fläche würde ca. 2.000 m² entsprechen, soviel wie 16 Standard Einfamilienhäuser versiegeln würden.


Das betroffene Gebiet Kaiser-Friedrich-Höhe, Vallendar













Lage der Kaiser-Friedrich-Höhe


Anfahrt Simmern/ Urbar/Vallendar

Diese drei Wege würden den schweren LKW zur Anfahrt zur Verfügung stehen, falls die Kaiser-Friedrich-Höhe bebaut wird.
Es wären allerdings diverse Ausnahme -Genehmigungen durch die VG nötig.

Mögliche Anfahrtswege













Zufahrtsmöglichkeiten nach Vallendar zur Kaiser-Friedrich-Höhe für schwere Baufahrzeuge





Abwasserführung:

Die Anbindung der geplanten Wohneinheiten an das vorhandene Abwasser-Netz könnte über

- die Jahnstraße,
- die Gartenstadt (Bergweg),
- oder die Goethestraße
erfolgen.

Mögliche Abwasserführung













Mögliche Anbindung der Entwässerung Kaiser-Friedrich-Höhe


Betroffene Wohnstraßen:

Alles muss über die Wohnstraßen:
- Jahnstraße
- Pfarrer-Sesterhenn-Str.
- Schubert-Straße
- Kaiser-Friedrich-Höhe
transportiert werden.
Der Stich direkt am Turm ist für schwere LKW nicht befahrbar.

Schwerlastverkehr zur Baustelle




E-Mail
Infos